HÜTT'N PULLED PORK

24 Std. Ruhen, 8-10 Stunden Zubereitung

Mittel

8 Portionen

Hütt’n Pulled Pork mit Löwensenf Extra

Hütt’n Pulled Pork mit Löwensenf Extra

Zutaten

Pulled Pork mit Trockenmarinade

2 kg Schweinehals – Beim Metzger direkt parieren lassen

1 EL brauner Zucker

3 EL Paprika edelsüß

2 EL Löwensenf Extra

1 EL Pfeffer

2 EL Salz

2 EL Rauchpaprika

1 TL Kümmel

1 TL Knoblauch – Pulver ist einfacher für die Verarbeitung

1 TL Cayennepfeffer

Für die Pulled Pork Sauce

400 ml Ananassaft

400 ml Gemüsebrühe

1 EL brauner Zucker

Für die Burger Sauce

1 TL Knoblauchpulver

10 g brauner Zucker

50 g Dattel- oder Apfelbalsam Essig

50 g Honig

20 ml Worcestersauce

2 EL Tomatenmark

Rezept
  1. Der Schweinehals sollte sorgfältig pariert sein. Bezüglich der Fleischauswahl darf gerne ein Stück mit ordentlich Fett verwendet werden, dieses schmilzt aufgrund der langen Garzeit ein und macht das Fleisch, sowie die Soße unglaublich geschmackvoll. 
  2. Als haftende Schicht wird der Braten mit einer dünnen Schicht Löwensenf Extra eingerieben. Dies verhindert das Abfallen der Gewürze und gibt zusätzlich eine scharf-würzige Note im Fleisch, sowie in der Sauce.
  3. In einer kleinen Schüssel werden alle Gewürze zu einer einheitlichen Trockenmarinade zusammen (brauner Zucker, Paprika, Pfeffer, Salz, Kümmel, Knoblauch und Cayennepfeffer) gemsicht. Diese wird gründlich in das Fleisch eingearbeitet. Im Anschluss wird das Fleisch in Frischhaltefolie gepackt und für 24 Stunden ziehen gelassen.
  4. Wichtig: Eine Stunde vor Zubereitung das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen!
  5. Den Backofen auf 120 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen und das Fleisch auf ein Gitter (mittlere Schiene) legen. Unter den Rost eine Auffangschale mit Ananassaft, Gemüsebrühe und braunem Zucker stellen. Hier kann sich der wunderbare Bratensaft für eine fantastische Sauce fangen. Die Garzeit wird am einfachsten mit einem Fleischthermometer bei einer Zieltemperatur von 90 Grad im Kern bestimmt. Je nach Fleischstück kann das zwischen 8-10 Stunden dauern. TIPP: Nach dem Garprozess sollte das Fleisch mindestens eine Stunde ruhen. Danach wird es mit 2 Gablen zerzupft.
  6. Für die Burger Sauce die oben genannten Zutaten vermengen und nach Möglichkeit noch etwas ziehen lassen – die Sauce kann aber auch sofort verzehrt werden.

Dieses geile Rezept ist in Kooperation mit foodbiyos entstanden